Startseite

2009/07/13

Erfahrungen zum Buchsbaum schneiden

Buchsbaum schneiden ist eigentlich ganz einfach. Das größte Problem ist meines Erachtens nach, es überhaupt zu machen. Da kann ich jedenfalls für meinen Buchsbaum und meine jahrzehntelange Buchsbaumerfahrung sagen.

Es gibt da die diversesten Tipps, wann und wie man den Buchsbaum schneidet. Je nach Gartengröße, Lust und Laune und sonstige wahrscheinlich wichtigere Aufgaben in Beruf und Familie sollte man den Buchsbaum dann schneiden, wenn man Lust dazu hat bzw. wenn man die geringste Unlust dazu hat (wenn man nicht so ein Gartenfan ist).

Buchsbaumschnitt beschädigt auf jeden Fall immer die Blätter und Triebe. Mehr oder weniger gelbe und weiße Blätter an den Schnittstellen sind die Folge. Wenn man den Schnitt im Frühjahr oder bis zu Hochsommer macht, bilden sich noch neue Blätter und Triebe. Je später man in den Hebst kommt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit. Gelbe und weißliche abgestorbene Blätter vom Buchsbaum sieht man dann nicht mehr.



Eine Hecke braucht viele Jahre, um nicht zu sagen Jahrzehnte. Wer es sich leisten kann, kauft am besten gleich große Buchsbäume, wenn er eine Hecke plant. Die hier abgebildete Hecke ist bereits 12 Jahre alt und hat 60 cm erreicht.

Buchsbaum schneiden muss man auf jeden Fall mindestens 1x im Jahr. Ich selbst schaffe aus Zeitgründen immer nur einmal im Jahr den Buchsbaum zu schneiden. Schöner sieht es natürlich aus, wenn man es 2x und mehrmals macht. Bei kleinen Gärten und viel Zeit ist das sicherlich möglich. Diese regelmäßigen Formen sind auf jeden Fall ein wichtiges Element im Garten. Ein Garten mit gut geschnittenem Buchsbaum sieht auf jeden Fall ordentlicher aus, selbst wenn es daneben noch viel Unordnung im Garten gibt. Irgendwie besänftigt gut geschnittener Buchsbaum das Auge des Betrachters.


Der Schnitt als Kugel ist auf jeden Fall die einfachste Möglichkeit. Aber man kann hier doch Phantasie walten lassen. Es ist nur nicht einfach. Vor dem Schnitt sollte man sich eine Zeichnung machen, wenn es um kompliziertere als geometrische Formen geht. Möglich und sinnvoll ist dann auch ein Gestell aus Draht zu formen, das die grobe Form vorgibt.

Wenn man etwas größeres will, ist unbedingt Zeit mitzubringen, denn Buchsbaum wächst langsam. Wenn man Zeit sparen will, nimmt man schnell wachsende Buchsbaum Unterarten. Nachteil ist nur, dass nach Vollendung der Form, auch der Buchsbaum öfter geschnitten werden muss. Jeder muss also selbst entscheiden, was er will.

--> Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.de würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank.
--> Wenn Sie einen eigenen Beitrag haben senden Sie diesen bitte einfach an: info@garten-anders.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten