Startseite

2009/08/25

Trockener Sommer, Regen und Regenwasser, Regentonnen

Wir hier in Mitteleuropa sind unbedingt auf feuchte Sommer angewiesen, wenn man einen üppigen und prachtvollen Garten haben möchte. Mir wird von Jahr zu Jahr immer klarer, dass die Pracht im Garten doch viel größer sein könnte, als es ist, wenn man nur genug Regen hätte.
Umso bedeutender ist es, das vorhandene Wasser optimal zu nutzen. Man kann natürlich mit dem Leitungswasser gießen, aber das kostet immer mehr und besser ist es, alles Wasser, was auf die Dachflächen fällt, mit Regentonnen und Zisternen aufzufangen. Ich selbst habe immer noch zu wenig Regentonnen und mir auch zu wenig Gedanken über das Auffangen von Wasser gemacht.
Meine derzeitig drei Regentonnen muss ich immer wieder mit Leitungswasser auffüllen, damit ich in ausreichendem Maße meine Blumen, Stauden, Rabatten, etc. gießen kann. Eigentlich bräuchte ich drei bis viermal soviel Regentonnen, damit ich mit dem Regenwasser vielleicht auskommen könnte. Aber ich glaube doch auch das würde nicht reichen. Wenn man viele blühende Stauden hat und zusätzlich noch einjährige Sommerblumen, dann braucht man einfach viel Wasser .

Heute war so ein Tag, wo es endlich einmal wieder geregnet hat. Es war zwar nicht ausreichend,
aber es hat ausgereicht, wieder einmal etwas Wasser in die Regentonnen zu bringen. Außerdem muss man jetzt mindestens zwei Tage im Garten nicht gießen. Das spart auch eine Menge Zeit.

Ich habe meiner Familie freudig mitgeteilt:" Endlich regnet es, ist das nicht toll!" Die Reaktion war nicht so, wie ich es in meiner Euphorie erwartet hatte. Anstelle einer Bestätigung, erntete ich nur ungläubige Blicke und man beschwerte sich über das schlechte Wetter. Dabei haben wir Temperaturen von 25° mit gelegentlich etwas Regen!


Wieder einmal wurde mir bewusst, dass ein Gartenliebhaber und Pflanzenfreund ganz anders denkt, als der Normalbürger, der sich mit anderen Dingen beschäftigt. Ich finde immer noch es ist heute ein Superwetter: Es ist warm, es ist sogar feucht warm, und man muss das Wetter einfach genießen. Es ist einfach ein super Wachstumswetter.

Noch zum Thema Regen, Regenwasser, Regentonnen: Das Regenwasser ist so viel besser als das normale Leitungswasser. Das Regenwasser wäscht immer die ganzen Nährstoffe aus dem Vogelkot, der auf das Dach fällt. Im Regenwasser hat man deshalb gleich sehr viele Nährstoffe gelöst. Die Pflanzen lieben das, man muss sie einfach nur Fragen.



Grundsätzlich bin ich besorgt, den Garten zu intensiv zu gestalten, weil ich die Befürchtung habe, dass die Sommer von Jahr zu Jahr trockener werden und ich das Gießen nicht mehr schaffe beziehungsweise es zu aufwändig wird. Wir hatten ja nicht umsonst in den letzten 10 Jahren die fünf heißesten Sommer seit der Statistik der Temperaturaufzeichnungen. Damit wäre ich wieder dabei, dass es wohl unbedingt notwendig ist, das System mit den Regentonnen zu optimieren.
Wahrscheinlich muss nicht nur ich darüber nachdenken.

Noch eine kurze Erklärung zu den Bildern: Zwei Bilder zeigen die Regentonnen, die durch hineinfallende Tropfen beziehungsweise in einem Fall fast durch ein kleines Bächlein intensiv in Bewegung sind. Das ist ein schönes Bild, wenn es lange nicht geregnet hat. Bei zwei Bildern handelt es sich um die Einläufe, die die Regentonnen speisen. Bei dem letzten Bild habe ich noch versucht, den fallenden Tropfen zu fotografieren. Aber das gibt die Kamera wohl dann doch nicht her.

Ich hoffe es gibt noch andere Leute, die Regen und Wärme so genießen können, wie ich.

--> Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.de würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank.
--> Wenn Sie einen eigenen Beitrag haben senden Sie diesen bitte einfach an: info@garten-anders.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten