Startseite

2009/09/30

Neulich in Dangast: Eingewachsene Tore / Eisentore

Ein besonders hübsches Foto habe ich von einem Eisentor gemacht, dass in seiner Umgebung eingewachsen ist. Ein Gartentor dient eigentlich dazu geöffnet zu werden und geschlossen zu werden und sich so von der Umwelt zumindest zeitweise abzugrenzen. Gelegentlich will man ja auch seine Ruhe haben und es soll nicht jeder Hund quer über das Grundstück laufen.

Aber es gibt doch einige Leute, die zwar Tore haben, diese aber nicht nutzen. Immer wieder habe ich Tore gesehen, die seit längerem, oft seit Jahren, nicht mehr benutzt worden sind. Ein hübsches Exemplar sieht man auf dem Foto. Es sieht außerordentlich idyllisch und harmonisch aus, wie das Grün zwischen den Stäben emporrankt.

Grundsätzlich finde ich Leute, die Tore so einfach einwachsen lassen, immer sehr sympathisch, auch ohne sie jemals gesehen zu haben. Das hier vorgestellte Exemplar zeigt auch nicht, dass es etwa unordentlich oder unsauber wäre. Alles was nicht gut aussieht, wie zum Beispiel Gras und sonstiges Unkraut, wurde entfernt. Nur das was eine hübsche Wirkung hat, wurde das Wachstum gestattet.


Im übrigen kann man ein Stück alten Gartenzaun, einen Metallzaun, ein Gartentor oder Reste von gußeisernen Zäunen, wie sie um die Jahrhundertwende üblich waren, auch so in den Garten stellen und bewachsen lassen.

--> Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.de würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank.
--> Wenn Sie einen eigenen Beitrag haben senden Sie diesen bitte einfach an: info@garten-anders.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten