Startseite

2010/07/11

Ein Tipp für besonders große Geranien

Eine Nachbarin von mir mag keine Geranien. Ich kann das immer gar nicht verstehen. Geranien begleiten mich mein ganzes Leben, sind sozusagen Großmutters Pflanzen und es scheint sie schon ewig zu geben. Der Duft von Geranien gehört für mich zum Sommer dazu. Wenn ich zu anderen Jahreszeiten die welken Blätter von Geranien entferne und dem Duft wahrnehme, denke ich unwillkürlich an den Sommer. Es gibt ja auch Duftgeranien, die unscheinbare Büten, aber einen besonderen Duft haben /siehe z.B. die Geranienblätter auf Bild 3, schräg unterhalb der roten Hängegeranie).

Von daher ist es für mich etwas sehr angenehmes, im Sommer die Geranien von ihren alten Blättern und Blütenständen zu befreien. Geranien sind aus meiner Sicht auch deshalb sehr positiv, weil sie eine enorme Blütenpracht entwickeln können. Zusätzlich blühen sie vom Mai bis zum Frost unermüdlich. Es gibt viele andere Sommerblumen, die nur kurzfristig schön aussehen und dann viele Wochen oder Monate vor sich hin kümmern und deren Wirkung nicht mehr besonders ist.

Wie bekomme ich nun besonders große Geranien? Auf den Fotos sind Hängegeranien zu sehen, die bei mir im Gewächshaus stehen. Der Standort ist sicher von Bedeutung, selbstverständlich muss man regelmäßig gießen und auch immer ausreichend Wasser geben. Die besonders großen Hängegeranien bei mir im Gewächshaus haben ihre Größe aber vor allem zwei Umständen zu verdanken:

1. Die Geranien sind älter als ein Jahr. Die Geranien überwintern immer im Gewächshaus an der gleichen Stelle. Im Herbst werden die alten Blätter entfernt (Vermeidung von Schimmel u.a.), aber die Triebe werden nicht zurückgeschnitten. Von daher können sie im nächsten Jahr schon bei einer großen Länge anfangen zu wachsen.

2. Besonders wichtig ist aber auch, dass ich meinen Geranien sehr große Töpfe könne. Bei kleinen Töpfen haben die Geranien nicht ausreichend Nahrung und das Vergessen des Gießens oder des Düngens machte sich sofort bemerkbar. Große Blumentöpfe (viel Substrat) unterstützen bei Geranien einfach die Blütenpracht und das Wachstum.



Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.de würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank.--> Sofern Sie einen eigenen Beitrag haben, senden Sie diesen bitte einfach an:
info@garten-anders.de

Der Gartenshop von Garten-anders
Blumentöpfe kaufen
Blumenversand + Gutscheine">


Kommentare:

  1. Ich mochte Geranien früher überhaupt nicht...so "grossmutterzeugs"...
    seit ein paar Jahren habe ich selber welche ;-) angefangen hat es, weil meine Tochter eine aus der Schule mitgebracht hatte, die natürlich überwintert werden musste...langsam wurden es immer mehr, denn sooo schlimm fand ich sie plötzlich nicht mehr...und siehe da...ich mag sie unterdessen sehr - unverzichtbar!
    ;-) LG Carmen

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke ganz viel vom Verhalten wird durch Vorurteile geprägt. Man lernt es, es ist gesellschaftliche Meinung, es war schon immer so und dergleichen.

    Man kann versuchen und sollte es auch immer mal bewußt, ob alle Dinge, die man so tut und die man als richtig empfindet auch wirklich mit allen unseren Kriterien, die wir sonst noch so für ´´das Leben´´ anwenden, wirklich übereinstimmen oder ob es nicht Anpassungen geben sollte. Liebe Carmen, ich danke dir für deine 3 schönen Kommentare von heute.
    Beste Grüße
    Wolf

    AntwortenLöschen
  3. Ich mache gerade die Erfahrung, dass regelmäßiges Gießen und Düngen meine Duftgeranien geradezu explodieren lassen. Nicht dass ich dass nicht schon vorher theoretisch gewußt hätte....

    AntwortenLöschen
  4. Hallo .
    es ist ja eigentlich ganz einfach. Mir geht es aber auch immer mal wieder so, dass ich erst beim Nachlassen der Blühfreudigkeit feststelle und mich frage: ´´Wann hast du eingentlich zuletzt gedüngt´´ und schon ist die Ursache gefunden (wenn sonst der Standort ausreichend hell ist). Wenn man dann gleich düngt kann man in 2-3 Wochen wieder mit der alten Blütenpracht rechnen.

    Das geht natürlich nur im sommer und im Herbst. Ab Dezember wird es dann schwierig für die Geranien. Ich habe da so meine Erfahrungen mit Schimmel und zu viel Laub und zu viel Feuchtigkeit. Davon will ich aber im Herbst in einem anderen Post berichten.
    Viele Grüße
    Wolf

    AntwortenLöschen
  5. schön, daß ich diese seite gefunden habe. ich lasse meine verschiedenen geranien im ganzen....möchte sie im hausgang überwintern. muss ich alle blätter entfernen oder kann ich warten bis sie von alleine abfallen?
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  6. Geranien können im gleichen Gefäß in allen nicht zu dunklen frostfreien Räumen überwintert werden. Im Herbst und Winter werden dann die meiten Blätter langsam Gelb und könnnen entfernt werden. Das geht auch, wenn sie noch grün sind. Nur wenige der Blätter bleiben. Manchmal sind auch alle Blätter weg. Die Pflanzen leben noch, wenn die Stiele weiterhin grün sind.

    Man kann Sie auch im Wohnzimmer überwintern bei Temperaturen um 20 Grad. Dann wachsen sie langsam weiter und werfen nur etwa die Hälfte der Blätter ab. Wenn es wieder heller wird um so schneller und die ersten Blüten stellen sich ein. So hat man dann bereits im März die ersten kräftigen Farben.

    AntwortenLöschen
  7. Brauche hilfe bei geranien soll ich denn ganzen Balkonkasten der Geranie ins Gewächshaus stellen und wann

    AntwortenLöschen
  8. Kann mann hänge geranien auch im Keller überwintern wenn ja wie soll ich die schneiden und Wasser geben u.s.w. brauche hilfe

    AntwortenLöschen