Startseite

2010/08/08

´´Tipp des Jahres´´: Biologisches preiswertes Unkautversichtungsmittel gegen Löwenzahn in Wegen

Löwenzahn ist ein Plagegeist, besonders in Wegen und sonstigen gepflasterten Flächen. Löwenzahn ist nur sehr schwer zu entfernen. Dieses Unkraut kommt immer wieder. Man kann es mit einem Fugenkratzer versuchen auszustechen, aber ein paar Wochen später ist es hellgrün und kräftig wieder da.
Auch das Abflammen ist nur eine kurzfristige Lösung. Vergiften ist auch nicht so einfach. Löwenzahn besitzt eine sehr tiefe und kräftige Wurzeln, die als Speicherorgan dient. Es muss für den Löwenzahn schon ein sehr spezielles Unkrautvernichtungsmittel sein. Die einfachen Mittel, die man so im Baumarkt oder im Gartencenter bekommt, wirken meist nur auf das Blattgrün und Löwenzahn kommt in der Regel danach wieder.

Insbesondere in den Ritzen von Wegen und Terassen fühlte sich der Löwenzahn besonders wohl. Wenn dann noch ein Natursteinpflaster besteht, wie auf dem zweiten Foto und bei mir im Garten fast überall, hat man praktisch ein Paradies für den Löwenzahn geschaffen.

Aber es gibt jetzt ein Gegenmittel, das auch noch biologisch abbaubar ist und aus einer einfachen Substanz besteht. Es ist es Essig, wie er in Essigreiniger fast zu 100 % vorkommt. Das Tolle ist auch noch, dass Essigreiniger außerordentlich preiswert und überall erhältlich ist (zumindest wenn man die billigsten Produkte nimmt und die sind völlig ausreichend).


Hier nun also das ´´Unkrautvernichtungsmittel des Jahres´´ gegen Löwenzahn. In diesem Fall ist es der Essig Reiniger von ´´Ja´´.

Um den Essigreiniger richtig einzusetzen füllt man den Essig in eine leere Sprühflasche. Wenn man keine leere Sprühflasche hat, kann man auch ein anderes Haushaltsmittel (z.B. Glasreiniger) kurzfristig auslagern und später wieder zurückfallen (so habe ich das jedenfalls gemacht). Sprühflaschen gibt es im Haushalt Jahr inzwischen jede Menge.

Das ist die Wirkung nach 36 h. Der Löwenzahn kommt auch nicht wieder. Wichtig ist, dass man sämtliche Blätter vom Löwenzahn benetzt. Die Säure des Essigreinigers bringt die gesamte Physiologie des Löwenzahn durcheinander.

Der Essig braucht ein paar Stunden, bis er über die Blätter in die gesamte Pflanze aufgenommen wird und zum Zusammenbruch des Systems führt.
Aus diesem Grund sollte man dieses biologische Unkrautvernichtungsmittel nur benutzen, wenn es nicht regnet und nicht nieselt. Es muss vollkommen trocken sein, ansonsten wird der Essig von den Blättern abgewaschen.


Ich verdanke diesen Tipp meiner Nachbarin und ihrer Tochter. Ich habe sie gefragt, was denn da so fürchterlich nach Essig stinkt. Sie haben mir dann ausführlich ihre Methode zur Beseitigung von Unkraut zwischen den Gehwegplatten erläutert. Hier nun der für die Welt (je nachdem, wer es liest). Ich hoffe es hilft einigen Gärtner bei dem Kampf gegen den Löwenzahn.

Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.de würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank.--> Sofern Sie einen eigenen Beitrag haben, senden Sie diesen bitte einfach an:
info@garten-anders.de






Kommentare:

  1. Zwischen den Fugen unserer in die Jahre gekommenen Einfahrt fühlt sich der Löwenzahn besonders wohl. Weil das Oberflächenwasser in unsere Zisterne für Gießwasser läuft, kann ich keinen Unkrautvernichter benutzen. Vielleicht hilft mir dein Tipp weiter. Ich werde mir bei der nächsten Gelegenheit Essigreiniger kaufen und ausprobieren.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  2. Hallo anette,
    ich habe mir vorgenommen immer eine Flasche stehen zu haben und dann bei gutem Wetter mal zu sehen, wo ich was machen kann. Regen ist wirklich sehr kontraproduktiv. Am besten ist super gutes Wetter mit Sonne. Die Pflanzen verbrennen dann richtig. Nachtfeuchte wirkt bei diesem bioligischen Unkrautvernichtungsmittel auch schon nachteilig. Meine Versuche mit anderen Unkeräutern laufen noch. Im Moment regnet es (glücklicherweise - es war ja so trocken) zu viel, wenigsten für den Einsatz von Essig Reiniger.
    Viele liebe Grüße
    Wolf

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    Wie ging es denn eigentlich mit dem Essigreiniger gegen Löwenzahn - funktioniert es wirklich?
    LG Maria
    Neue Leserin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Maria,
    eine gute Frage. Löwenzahn bekämpfen ist doch nicht so einfach. Erst ist auf jeden Fall alles braun geworden. Nach ca. 2 Wochen (geschätzt) wurde es aber langsam wieder grün. Man muss es also wiederholen. Wichtig ist wirklich, dass es trocken ist.
    Vielleicht kann ich noch anmerken, dass es bei meiner Nachbarin wirklich gut funktioniert. Die ist ´´wie der Teufel hinter der Seele´´ hinter dem Unkraut her und da wächst nichts mehr wo es nicht wachsen soll. Es riecht manchmal etwas streng, eben nach Essig. Als ich letztens bei meiner Nachbarin vorbei ging dachte ich nur, was riecht da wieder von den Feldern (wir haben riesige Felder gleich neben dem Baugebiet). Ein seltsamer Geruch. Es hat etwas gedauert, bis mir klar wurde, es ist der Essig.
    Was mir etwas fehlt ist die Kontinuität - und vielleicht auch anderen?
    Es ist machmal etwas schwierig nach ca 2 Wochen wieder mit dem Essig loszuressen, um den Löwenzahn zu beträufeln. Wenn man etwas zu lange braucht, bekommt der Löwenzahn zu viel Kraft. Im Garten ist einfach immer zu viel zu tun und es gibt ja auch noch andere Sachen, nicht wahr?
    LG
    Wolf

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich möchte noch anmerken, dass in meiner Einfahrt dieses Jahr nur 4 Löwenzahn wiedergekommen sind. Ein ganz gutes Ergebnis, wenn ich an die vielen Löwenzähner vom letzten Jahr denke.
    Wolf

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    auch wenn es funktioniert, möchte ich darauf hinweisen, dass Essig kein harmloses Mittel ist und die Verwendung als Unkrautmittel (laut Pflanzenschutzgesetz) mit hohen Geldstrafen geahndet wird.

    AntwortenLöschen