Startseite

2010/08/24

Waschbeton Blumenkübel - Ein wenig ein Relikt wie aus vergangener Zeit, mit einem gefühlten Gewicht wie das eines Dinosauriers

Waschbetonblumenkübel sind wie ein Relikt aus einer vergangenen Zeit. Sie sind ein wenig wie Dinosaurier, die ihre Zeit überlebt haben.
Es ist immer schwierig mit Materialien, die zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Blüte erlebt haben: Und das ist eben in diesem Fall der Waschbeton in den siebziger und achtziger Jahren gewesen. Die Blüte des Waschbeton liegt noch im Erinnerungszeitraum von vielen. Ich denke das ist ein wesentliches Kriterium. Wenn etwas wieder modern werden soll, darf sich die Mehrheit der Leute nicht mehr daran erinnern. In den Siebzigern und Achtzigern waren die Blumenkübel aus Waschbeton einfach ´´in´´. Das gleiche galt für Waschbetonplatten auf einem Weg oder auf einer Terrasse.

Letztens sah ich Waschbeton Platten in ´Neu´ in einem Baumarkt. Ich war völlig verwundert, dass dafür wieder eine Nachfrage vorhanden ist. Wenn man auf eine lange Zeit zurückblicken kann und Moden kommen und gehen sieht, wird einem bewusst, dass man manche Dinge vielleicht doch anders sehen sollte oder dass es jüngere Leute gibt, die es einfach anders sehen müssen. Waschbetonplatten und Blumenkübel aus Waschbeton sind nur ein Beispiel von vielen Dingen, aber sehr einprägsam.

Die auf den Fotos zu sehenden Waschbeton Blumenbehälter stammen noch aus der Blütezeit der Waschbetonplatten. Wenn ich sie damals gesehen hätte, wären sie in meinen Augen schick und modern gewesen, sozusagen erstrebenswert für den Garten. Jetzt habe ich arge Probleme mit einer Bewertung. Es ist mir im Prinzip nicht möglich, mich ausreichend zu distanzieren und eine neutrale Bewertung abzugeben. Vielleicht gelingt es mir später einmal.

Mich würde interessieren, was andere darüber denken.


Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.de würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank.--> Sofern Sie einen eigenen Beitrag haben, senden Sie diesen bitte einfach an:
info@garten-anders.de

Der Gartenshop von Garten-anders
Blumentöpfe kaufen
Blumenversand + Gutscheine

Kommentare:

  1. Wir sind vor Jahren in ein haus aus den 80 jahren gezogen, auch mit Waschbeton im Eingang und auf der Terasse
    die Auffahrt m und die Treppe mußten neu gestaltet werden, da wir ein großes Carport und eine sichere Trepe wollten
    aber die Terasse und der dortige kleine Abgang sind noch in Waschbeton und nun haben sich in den Fugen Wicken, Hornveilchen, Katzenminze Malven angesiedelt, es bildet sich auch schon mal Moos
    sie passt zum Haus, irgendwann müssen die Platten nochmals gerichtet werden und dann kommen nur noch Klinkerbänder dazu
    viele legen sich kleine Kieselsteineflächen in den Garten, verlegen kunstvolle Muster aus Steinen wie in Frankreich, da sind der Waschbeton immer noch ein akzeptable Lösung ,

    ich verändere ja auch nicht die ganze Fassade

    aber die eckigen Blumenkübel aus Waschbeton lasse ich mit ja noch gefallen,
    nur die runden Formen fand ich schon immer unmöglich verunstaltet , dem schweren Material nicht angemessen , die hätte ich mir nie in den Garten gestellt
    Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Habe vor 6 Monaten ein kleines Haus aus den 50ern gekauft, der Eingangsbereich war mit Waschbetonplatten gelegt und stark erneuerungsbedürftig. Überall wucherte das Kraut, einige Platten waren beschädigt - alles recht elend. Nach vielen Spaziergängen durch viele Baumärkte, Gartencenter und Landschaftsgestalter-Ausstellungen habe ich letzte Woche den Bereich neu anlegen lassen. Mit Waschbetonplatten und Betonstufen. Und bin jetzt auf der Suche nach grossen Blumenkästen aus Waschbeton. Irgendwann war ich soweit, dass ich das Material Retro genug und einfach nur noch geil fand. PS: Bin selber Baujahr 66.

    AntwortenLöschen
  3. Nachdem jetzt einige Tage seit dem Schreiben des Beitrags über Waschbeton, Waschbetonplatten und Waschbetonkübel vergangen ist, hat bei mir doch ein Denkprozess begonnen. Ich kann mich jetzt doch mehr von den Vorgaben absetzen. Auch was UP und Frauke geschrieben haben war sehr interessant. Ich denke man kann sehr gut damit gestalten, sowohl in alter Weise als auch in moderner Weise. Warum nicht der zukünftigen Mode voraus sein oder warum nicht eine moderne Antiquität sein eigen nennen und es auch entsprechend restaurieren?

    Viele Grüße
    Wolf

    AntwortenLöschen