Startseite

2011/01/15

Gartenarbeit für den Januar

Im Januar kann man einiges tun, insbesondere wenn kein Schnee liegt und die Temperaturen doch um einiges über 0° sind. Zu tun gibt es eigentlich immer. Der Vorteil des Januar ist, dass das Unkraut nicht wächst, genauso wenig wie die Stauden, Bäume, Blumen,etc; dass keine neuen Blätter auf die Beete fallen, kurzum, dass der Garten einfach zum Stillstand gekommen ist.

Man sieht, was man getan hat. Und das sogar für ein paar Wochen.

Das ist zur Wachstumsperiode im Sommer doch ganz anders. Wenn man da einmal das Unkraut entfernt hat und den Rasen gemäht hat, sieht es nach zwei Wochen genauso schlimm aus wie vorher (meint man wenigstens).

Was gibt es denn nun an Gartenarbeit zu machen?
Es sind vor allem Aufräumarbeiten. Fange ich doch einfach mal mit etwas Unwichtigem an: Die Blumenuntersetzer reinigen. Ich habe es immerhin geschafft, alle Blumenuntersetzer an einem Ort zu versammeln. Da sich so ein schönes Foto ergeben hat, möchte ich es auch hier vorstellen. Selbst das schon ist eine ganz schöne Arbeit, weil es (wenigstens bei mir) doch sehr viele sind, alle Untersetzer ausgeschrubt werden müssen. Dafür hole ich mir natürlich warmes Wasser aus dem Haus. Früher habe ich mal das Wasser aus der Regentonne genommen, aber man lernt ja dazu. Warum ich zuerst so dumm war, mir die Finger abzufrieren weis ich wirklich nicht mehr. Man denkt manchmal doch zu wenig darüber nach und macht es so, wie man es immer gemacht hat. Ein wenig hinterfragen der eigenen Taten kann wahrscheinlich jedem nicht schaden. Ich versuche mich mal daran zu halten.

Hier nun eine Liste mit Dingen, die ich mir vorgenommen habe:

- Stauden abschneiden
- so viel Biomaterial schreddern wie möglich (Wiederverwertung, sinnvoll Abdeckmaterial, etc.)
- Schreddermaterial auf die Gartenwege streuen
- Blätter von den Blumenbeeten entfernen
- Unkraut aus den Blumenbeeten entfernen. Was jetzt noch winzig klein ist und kaum Wurzeln hat (man kann es im Januar und Februar wunderbar leicht herausziehen), ist bei warmen Wetter in ein paar Wochen schon ziemlich groß und fest verwurzelt - ist echt so. Zur Zeit ist das einfach!
- Blumenkübel säubern und für das Bepflanzen vorbereiten
- Weihnachtsdeko entfernen
- restliche Blätter vom Rasen abharken
- Gartengeräte auf Funktion überprüfen (mal sehen, ob ich es dieses mal schaffe)
- Obstbäume schneiden, soweit es nicht friert. Die Kiwis müssen auch gestutzt werden
- Gerade noch kann man die Beete mit den Frühlingsblühern betreten. Wenn es ein paar Tage warm gewesen ist, wird das nicht mehr möglich sein. Also mit diesen sensiblen Blumenbeeten im Garten beginnen

Das ist das, was mir so bei kurzem nachdenken alles in den Sinn kommt. Natürlich habe ich noch einiges vergessen, was möglich ist. Es ist auch klar, man schafft nicht alles, aber man kann im Januar eben auch Gartenarbeit machen und aus der Liste sich etwas aussuchen, was man für richtig hält. Was man im Januar nicht schafft, geht auch noch im Februar. Das ist aber kein Grund es aufzuschieben.

Wenn man jetzt 10° plus hat (wie im Moment gerade), hat man das Gefühl, es ist Frühling und man könnte fast ein T-Shirt anziehen. Ein einfach unglaubliches Gefühl, wenn man so lange Wochen tiefe Minusgrade hatte.
Hier noch ein Eindruck einer Staudenrabatte in meinem Garten. In diesem Bereich befinden sich lauter Großstauden ab 1,50 m Höhe. Man sieht, dass noch viel zu tun ist. Also packen wir es an. Wenn es morgen wieder so einigermaßen warm ist, werde ich gleich nach dem Frühstück wieder in den Garten gehen. Die Gartenarbeit ruft auch im Januar.


Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.de würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank. Sofern Sie einen eigenen Beitrag oder einfach nur schöne selbst gemachte Bilder haben, senden Sie diesen / diese bitte einfach an: info@garten-anders.de

Der Gartenshop von Garten-anders Blumentöpfe kaufen Blumenversand + Gutscheine

Kommentare:

  1. also ich lass meine verblühten stauden und sommerblüher noch bis mitte februar. auch alle blätter und so. sieht zwar nicht so schön aus, aber ich denke, es kommt noch frost und schnee und da schützt es, denk ich pflanzen und tiere. so habe ich es gehalten, seit ich den garten hier habe (8 jahre). letztes jahr war es sogar, durch den langen winter ende märz, als ich aufräumarbeiten begann.
    pflanzen vorziehen beginne ich auch erst im februar.
    nach dem frühen winter und 2 monate schnee, was ja sehr ungewöhnlich für norddeutschland ist, muss ich mich aber gerade sehr zurückhalten. würde am liebsten auch schon jetzt anfangen... - würde.. - hach, es juckt in den fingern ;-)

    ich wünsche dir ein wunderschönes gartenjahr
    alke

    AntwortenLöschen
  2. Die Blätter auf den Beeten würde ich noch liegen lassen, falls es noch mal kalt wird.

    AntwortenLöschen