Startseite

2014/02/28

Anleitung zum Winterlinge vermehren in Bildern

Winterlinge zu vermehren ist so einfach.

Diese hübschen kleinen Knollenpflänzchen säen sich selbst aus. Samen laufen praktisch immer auf und es werden auch sehr viele Samen produziert. Allerdings haben es die Samen meistens nicht einfach, der umliegenden Konkurrenz zu begegnen. Da helfen ein paar Tipps wie man eine riesige Menge an sonst nicht nutzbaren schattigen Plätzen züchtet.

Pflanzen im Topf kaufen oder bei Freunden oder Winterling-Gartenliebhabern während der Wuchsperiode einfach ausgraben. Die ersten Pflanzen muss man kaufen oder sich bei einem Gartenfreund besorgen. Wenn man an Gärten mit Winterlingen vorbei geht hilft es oft, einfach zu fragen, ob man nicht ein paar Pflanzen bekommen könnte. Sie vermehren sich unter den richtigen Bedingungen durch Aussaat einfach innerhalb von wenigen Jahren. Dort wo der Gartenfreund ein Händchen dafür hat, gibt es meistens viele Exemplare. Ein paar davon werden meistens auch gern abgegeben. Ausgraben, teilen und Umpflanzen ist im Februar und März problemlos möglich.

Wunderschöner Winterlingbewuchs. Die noch freien Stellen in unmittelbare Nähe der alten Pflanzen werden schnell durch Selbstaussaat ausgefüllt. Falls man Pflanzen kauft oder umpflanzt sollte der Abstand zwischen den Pflanzen ca. 20 cm betragen. Die Lücken füllen sich von allein im Laufe der Jahre auf.

Im Februar und März können Winterlinge, wie z.B. hier auf dem Bild flächendeckende wunderschöne Bestände bilden.Während der Blüte kann man die Wuchsorte nicht betreten. Wenn man irgendwie dadurch gehen muss, tritt man am besten immer an die gleiche Stellen, die sich dann pflanzenfrei halten.

Die beste Vermehrungsmethode? Saat abnehmen. Die Samenkörner sind recht groß, jede kräftige Mutterpflanze hat so 20-30 Samen. Wichtig ist es den richtigen Zeitpunkt zur Samenernte zu erwischen. Wenn man Pflanzen in einem Park findet, kann man auch dort Samen sammeln. Im Notfall mehrfach hingehen um nur den richtigen Reifezeitpunkt nicht zu verpassen.

Wann sind die Samen erntereif? Die Samen sind reif, wenn die Kapseln anfangen gelb-braun zu werden und sich leicht mit leichtem öffnen lassen oder von allein anfangen aufzugehen. Die Samen sind zu diesem Zeitpunkt auch leicht gelblich / bräunlich. Die Bilder zeigen die Pflanzen in der Hochblüte. Samen und Samenkapseln sind noch nicht vorhanden. Zur Samenreife blüht keine einzige Pflanze mehr.

Weidenpavillion mit Winterlingen. Keine Pflanze wurde gepflanzt. Der Gesamtbestand wurde einzig ausgesät. Zustand hier: 4 Jahre nach der Aussaat.

Trick: Wenn man den optimalen Zeitpunkt zum Samen sammeln verpasst hat? Das passiert schon mal, weil die Samen innerhalb von wenigen Tagen ausfallen und zwar in unmittelbare Nähe der Pflanze. Dann gibt es eine gute Methode, doch noch Samen zu ernten. Man warte bist das Laub der Winterlinge eingezogen ist. Dann nehme man einen Besen mit härteren Borsten und fege die Erde an den Stellen zusammen, an denen die Pflanzen sich nun im Erdreich befinden. So hat man die Samen in dem Kehricht. Dieses Gemisch mit Samen kann man für die Vermehrung verwenden.

Vermehrungsmethode: Die Samen werden an den gewünschten Stellen breitflächig ausgestreut.

Wann werden Samen ausgestreut? Die Aussaat kann sofort nach der Ernte erfolgen. Eine Lagerung bekommt den Samen nicht gut. Ein paar Tage hat man aber Zeit die Samen der Winterlinge an Ort und Stelle auszubringen

Was sind gute Winterlingstandorte? Vorteilhafte Winterlingstandorte befinden sich unter und in der Nähe von Laubgehölzen. Auf freier Fläche gibt es viel Konkurrenz mit anderen Pflanzen, so dass man besonders im Frühjahr aktiv dafür sorgen muss, dass die Knollenpflanzen nicht zu früh vom Grün der anderen Pflanzen bedeckt werden. Wenn die Winterlinge nicht lange genug volles Licht der Frühlingssonne bekommen, reicht es nicht aus, dass die Knolle ausreichend Nahrung für das Austreiben im nächsten Jahr speichert. Man sollte deshalb an allen anderen Standorten aufpassen, dass die Pflanzen im Licht stehen, bis das Laub von allein anfängt geld zu werden. Umstehende Stauden muss man deshalb unter Umständen in den ersten Wochen etwas kürzen, damit man zuerst die Winterlinge genießen kann und dann die Stauden in unmittelbarer Nähe.

Ein natürlicher Winterlingstandort: In der Nähe von Laubgehölzen können andere Pflanzen nicht so gut wachsen, weil im Sommer häufig nicht genug Licht und Wasser vorhanden ist. Das finden Winterlinge gut, weil im Frühjahr genug Licht und Wasser vorhanden ist.

Wie fördert man das Winterlingwachstum? Ganz wichig ist es, das Laub im Herbst von allen Winterlingstandorten zu entfernen. Auf meinen Bildern gibt es keine alten Blätter. Alle sind weggeharkt oder mit der Hand weggesammelt. Das ist sehr wichtig und macht etwas arbeit. Macht man das nicht, kann der Winterlingbestand niemals so dicht werden wie auf den Fotos zu sehen. Es bleiben oft nur sehr lückenhafte Bestände. Die anderen Winterlinge sterben unter den Blättern ab. Insbesondere auch Keimlinge haben schon unter einem einzigen Blatt keine Chance.


Links einjährig, Mitte zwei-bis dreijährig, rechts dreijährig oder älter

Wie sehen Keimlinge aus? Winterlinge brauchen unter optimalen Bedingungen 3 Jahre bis zur Blüte. Auf dem obenstehenden Foto sind links die Keimlinge aus dem ersten Jahr. Sie sind nicht als Winterlinge zu erkennen, wenn man es nicht weiß. Es sind nur 2 Keimblätter. Mehr wird es auch nicht. In der Mitte befindent sich eine  zweijährige Pflanze und rechts ein großes blühendes Exemplar, dass mindestens 3 Jahre alt ist. Die weijährigen Pflanzen sehen schon aus wie die blühfähigen mehrjährigen Winterlinge.  Es ist nur ein Stiel mit einem zerfransten Schirmchen.

Winterlinge im Rasen. Ich habe nur die Samen über den Rasen versstreut.

Winterlinge im Rasen Winterlinge wachsen auch im Rasen, wenn die Stellen von Februar bis Mitte Mai nicht betreten werden. Der Rasen sollte nicht zu gut gedüngt sein. Ab Ende Mai kann der ganze Rasen betreten werden. Das sollte aber nur ab und zu der Fall sein. Wenn der Boden durch häufiges Betreten zu sehr verfestigt wird, überleben die Winterlinge nicht. Im Rasen gibt es aber immer Stellen, die eigentlich nur dann betreten werden, wenn man den Rasen mäht. Wer Winterlinge im Rasen möchte muss sich damit abfinden, dass der Rasen erst ab Ende Mai gemäht werden kann. Die Winterlinge müssen ihr Laub eingezogen haben. Das ist den meisten Leuten dann zu unordentlich, weil der Rasen dann einer Wiese gleicht und nicht mit dem Ordnungssinn der meisten Leute vereinbar ist. Selbst innerhalb meiner Familie gibt es da jährliche Diskussionen. Im Frühjahr will jeder unbedingt den Rasen mähen und das so schnell wie möglich. Später im Jahr finde ich dann keinen mehr, der den Rasen mähen möchte.

Bilderbuchartiger dichter Bestand - alle Altersstufen von Winterlingen


Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.com oder Erwähnung bei Facebook, etc. würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten