Startseite

2009/09/30

Pflegeleichten Naturpfad im eigenen Garten anlegen

Wenn man im Garten einen pflegeleichten Naturpfad anlegen will, so ist das eigentlich ganz einfach. So ein Naturpfad ist etwas für Naturliebhaber, die ihren Garten vorwiegend genießen wollen und weniger Arbeit in den Garten investieren möchten. Wenn jemand den Garten intensiv betreibt, sollte er einen ausreichend großen Garten haben, damit er auch genug Platz hat, um sich auch so einen pflegeleichten extensiven Naturpfad anlegen zu können.

Auf den folgenden Bildern ist so ein pflegeleichter Naturpfad zu sehen. Dieser Beitrag gehört eigentlich in die Reihe: "Neulich in Dangast", weil ich die Aufnahmen durch Zufall bei einem Spaziergang in Dangast gemacht habe.

Das erste Bild zeigt den Eingang zu so einem Naturpfad. Es handelt sich vorwiegend um Brombeeren, die der Eigentümer des Grundstücks hat einfach wachsen lassen. Möglicherweise hat er sie auch selbst angepflanzt, aber das ist weniger zu vermuten. Der Eigentümer hat bei seinem riesengroßen Grundstück in den vorhandenen Bestand aus Pflanzen über Jahre ganz einfach mit dem Rasenmäher immer wieder einen Weg hineingemäht.

Mit der Heckenschere wurde dann die Formgebung der Hecke erreicht. Die Brombeeren sind so üppig, dass sie sich sogar zu einem Tor formen lassen. Mit der Heckenschere ist alles schnell und einfach in Form gehalten.

Der Weg durch das Gelände ist nicht gerade ausgeführt, sondern er windet sich in Schleifen über das Grundstück. Das Rasenmähen ist auch nicht zu oft erforderlich (für den faulen Gärtner), es reicht sicherlich alle 2-3 Wochen. Es kommt hierbei nicht auf Ordnung an, sondern auf die optischen Effekte.
Ein gerader Weg würde lange nicht so gut wirken.


Alles wirkt sehr idyllisch. Die Brombeeren wachsen völlig ohne Pflege, man muss die Ranken, die in den Weg wachsen eben nur im Zaum halten. So ein Gebüsch aus Brombeere ist die meiste Zeit des Jahres über Grün. Brombeere ist nur wenig gegen Frost anfällig. Brombeeren lassen sich zu Brombeer-Marmelade und zu Brombeer-Gelee verarbeiten. Brombeergelee ist etwas sehr Leckeres. Gelee oder Marmelade aus Brombeere schmeckt natürlich noch viel besser, wenn man es selbst eingekocht hat.



Brombeeren sind auch ein idealer Sichtschutz. Wenn sie sich zu den Nachbarn abgrenzen wollen oder von der Straße weniger ein sichtbar sein wollen, dann sind Brombeeren sehr gut geeignet. Ein dichtes Gestrüpp aus Brombeere hilft auch ein wenig gegen Einbrecher. Im Dunkeln ist es undurchdringlich. Wenn sie schon einmal im Brombeer-Gestrüpp hängen geblieben sind, wissen Sie was ich meine.



Brombeere können Sie selbst anpflanzen. Brombeere wächst an, wenn man ein paar Stecklinge aus dem Wald mitbringt. Die Stecklinge müssen am besten circa 20 cm groß sein und zur Hälfte (richtig herum) in die Erde gesteckt werden. Das ist dann schon richtiger Anbau von Brombeere. Sie können natürlich Brombeeren selbst aussäen, indem sie einfach Früchte im Wald sammeln und auf einem Acker ausstreuen und ein wenig einharken.

Wenn schon ein verwildertes Grundstück besteht, können sie mit Heckenschere und Rasenmäher mit durchschnittlichem Aufwand einen hübschen geschlungen Weg durch das Gelände bahnen. Wenn sie diesen Weg mehrfach mähen, sieht das Ganze sehr viel ordentlicher aus, und man kann es gegenüber Nachbarn und Freunden vertreten, dass man einen Wildgarten liebt und der Garten sich derzeit genauso entwickelt wie man es gerne haben möchte. Sie können ja auch auf diese Seite verweisen.



Das letzte Foto zeigt das Eingangstor aus Brombeer von der Rückseite. Für so ein Tor braucht man natürlich etwas mehr Geduld. Sie sollten mit 4-6 Jahren rechnen.
Wenn Brombeeren erst mal wachsen, dann wuchern sie. Brombeeren brauchen natürlich auch Licht und vor allem Wasser. Zu viele große Bäume behindern das Wachstum der Brombeere.


--> Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.de würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank.
--> Wenn Sie einen eigenen Beitrag haben senden Sie diesen bitte einfach an: info@garten-anders.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten