Startseite

2010/05/23

Löwenzahn / Mein Kampf gegen dieses verflixt schöne Unkraut

Löwenzahn ist wirklich wunderschön: Die Blüten sind für so ein kleines Pflänzchen riesengroß. Es gibt kaum ein schöneres gelb, als es der Löwenzahn hat. Löwenzahn ist auch wunderbarg robust: Man kann denLöwenzahn beliebig oft abmähen und ihn betreten und immer wieder darüber hinweg laufen. Was will man denn noch mehr von einer schönen Blütenpflanze? Die Schirmchen fliegen so leicht und unbeschwert durch den späten Frühling. Kinder lieben den Löwenzahn. Sie denken doch eigentlich natürlicher, nicht wahr. Nicht umsonst gibt es eine Fernsehsendung, die Löwenzahn heißt (mit Peter lustig).

Löwenzahn ist so wunderbar robust und anpassungsfähig, dass es einfach fast überall wächst und fast jede Belastung ausfällt. Da liegt das Problem. Wenn der Löwenzahn empfindlich wäre, würden wir den Löwenzahn bestimmt auch im Gartencenter und Baumarkt kaufen, genauso wie wir es mit mit den vielen anderen Sommerpflanzen tun.

Wenn der Löwenzahn es respektieren würde, dass er nur auf dem Rasen wachsen darf, dann wäre ich auch damit einverstanden und würde mich nur freuen. Was mich persönlich sehr stört ist, dass der Löwenzahn in allen möglichen Ritzen wächst. Weniger schlimm finde ich es, dass der Löwenzahn auch meine Staudenrabatten liebt. Aber seine Besiedlungstendenzen auf meinem Hof, auf all meinen Wegen und (ganz schlimm) in der Einfahrt.

Ich habe es auch schon mit Ignorieren probiert, aber dann entwickelt sich der Löwenzahn zu seiner vollen Pracht und man stolpert sogar darüber, so buschig hat sich der Löwenzahn entwickelt.



Was bleibt also anderes übrig? Da der Löwenzahn es nicht toleriert nur auf dem Rasen zu wachsen (meine Flüche hat er geflissentlich überhört), muss er grundsätzlich aus meinem Karten verschwinden.

Auf die normalen Unkrautvernichtungsmittel reagiert Löwenzahn nicht, weil er so eine schön kräftige und tief reichende Speicherwurzel hat. Ich habe es noch mit einem stärkeren Gift probiert. Da ich nicht so sonderlich freudig im Umgang mit Gift bin, habe ich jede einzelne Pflanze mit dem Unkrautvernichtungsmittel betupft. Das ist ein ganz schöner Aufwand. Und auch dann hates drei Wochen gedauert, bis die Pflanzen endlich eingegangen sind. Voraussetzung war, dass die Giftmenge auch ausgereicht hat. Die meisten Pflanzen haben dann doch noch überlebt. Der Löwenzahn braucht schon eine ziemlich hohe Dosis.

Bei der Beseitigung von Löwenzahn im Rasen bin ich jetzt dazu übergegangen, tatsächlich jede einzelne Pflanze auszustechen. Er war so in 5-10 cm Tiefe wird der Löwenzahn abgestochen. Das hat sich als die effektivste Methode ergeben. Wenn man es zu flach macht, treibt die Pflanze neu aus.

Um mir nicht selbst Qualen zuzufügen, gehe ich immer alle paar Tage los und steche für 10-15 Minuten Löwenzahn. Das kann ich mit mir selbst vereinbaren und es ist noch ganz erholsam. Länger halte ich es nicht aus, weil es dann nervig wird. Bevorzugt nehme ich immer die großen und blühenden Pflanzen, um zu verhindern dass sich der Löwenzahn noch weiter aussät. Mit dieser Methode habe ich ganz gute Erfolge erzielt. Einzelne Bereiche sind schon löwenzahnfrei.

Nur auf den Wegen und in der Einfahrt sowie auf dem Hof, wo man den Löwenzahn nicht in ausreichender Tiefe abstechen kann, verwende ich noch Gift. Vielleicht ist das auch für andere empfehlenswert.

Irgendwie ist es schade, denn das satte Gelb in meinem Rasen fehlt mir irgendwie. Man kann nicht alles haben.

Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.de würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank.--> Wenn Sie einen eigenen Beitrag haben senden Sie diesen bitte einfach an: info@garten-anders.deDer Gartenshop von Garten-andersBlumentöpfe kaufenBlumenversand + Gutscheine

Keine Kommentare:

Kommentar posten