Startseite

2010/03/11

Kopfweiden jetzt stecken / Wie züchte ich einfach und kostenlos eine Kopfweide?

Kopfweiden sind auch etwas für normale Hausgärten. Zwar können Kopfweiden sehr groß werden, aber mit der richtigen Pflege lohnt es sich durchaus Kopfweiden auch im normalen Garten anzupflanzen. Und wer hat schon eine Kopfweide im Garten?

Kopfweiden im Hausgarten haben natürlich verschiedene Vorteile und Nachteile. Eine einfache Liste (siehe unten) hilft zu entscheiden, ob es unter Umständen sinnvoll wäre, sich für eine Kopfweide im Garten zu entscheiden. Zunächst einmal ein paar Bilder zur Erinnerung, wie eine alte Kopfweide so aussieht:








Kopfweiden ist vor allen Dingen in feuchten Gebieten. Sehr häufig werden sie an Bachufern und einem Teichen und Tümpeln in gepflanzt. Früher gab sie auch oft als Abgrenzungen von Wiesen. Heutzutage sind Kopfweiden relativ selten geworden, weil die Landwirte keine Zeit mehr haben sich um die Pflege zu kümmern. Außerdem haben sie den ursprünglichen Zweck eingebüßt. Wer flechtet heutzutage noch Körbe aus Weiden? Und dabei sehen sie so schön aus!

Kopfweiden haben aber durchaus auch heute noch einen Sinn: Zum Beispiel können Kinder darin klettern und es macht ihnen Spaß (siehe Foto 6).



Wie züchte ich eine Kopfweide?
Es ist nichts einfacher als eine Kopfweide zu züchten. Das geht im Prinzip fast das ganze Jahr über. Alles was Sie machen müssen, ist den Zweig einer Kopfweide abzuschneiden kann bis 1 m groß sein) oder abzubrechen und ganz tief (mindestens 20 - 30 cm) in die Erde zu stecken. Der März ist zum Beispiel sehr gut dazu geeignet; es gehen aber auch alle anderen Tage im Herbst Winter oder Frühjahr (sofern die Erde nicht gefroren ist). Wichtig ist es dann nur noch, diesen Zweig regelmäßig zu gießen. Das muss natürlich insbesondere im Sommer gemacht werden.
Nach dem ersten Jahr schneiden sie alle Seitenzweige ab und kappen den Zweig etwa in 1 m bis 1 m 50 Höhe. Die Höhe des Stamms nimmt im Laufe der Jahre deutlich zu. Rechnen Sie nach 10 Jahren mit der Doppelten Höhe!
Alle neuen Zweige und Knospen unterhalb der obersten 15-20 cm werden entfernt. Das machen sie regelmäßig alle paar Wochen oder Monate.
Nach den ersten zwei Jahren werden wiederum in Abständen von ein bis zwei Jahren sämtliche Äste des Schopfes auf 1-3 cm eingekürzt. Dadurch entsteht dann die typische Wuchsform.

Welche Vorteile und Nachteile gibt es?
- Einfach zu züchten.
- Man muss sie nicht kaufen.
- Man legt sich unter Umständen mit Nachbarn an, die einem erklären, dass es sich um ´´ Unkraut ´´ handelt.
- Hübsch. Es entsteht eine interessante Krone.
- Schnellwüchsig.
- Viel Schnittgut im Herbst oder am Winterende.
Es würde mich interessieren, wer sich von meinen Ausführungen inspirieren lässt. Bitte dann einfach hier eintragen. Danke.

 Hier eine Anfrage und Hinweise zu Zierkopfweiden / Pflege Behandlung

From: Hansi 
Sent: Wednesday, July 25, 2012 10:41 AM
Subject: zierkopfweide

Hallo,
habe eine schöne Zier-Kopfweide,  seit ein paar Tagen fallen viele Blätter ab etwas gelb-braun,
wird von innen raus braun, dürre Zweige,
mfG

Antwort
 
Hallo
 
Zierkopfweiden sind auf eine meistens wenig wüchsige Unterlage gepfropft. Man will, dass die Zierkopfweiden nicht so wachsen wie normale Weiden. Sonst könnten die neuen Triebe leicht pro Jahr 2 m groß werden (von 0 auf 200 cm!). Es kann sein, das der Propfstamm nicht mehr in Ordnung ist. Dann wird der Kopf eingehen. Zuerst schlechter ernährt und dann nach Wochen, manchmal 1 bis 2 Jahren geht alles ein. Gelegentlich wird aber auch eine sehr langsamwüchsige Art der Weisen auf einen wüchsigen Stamm gesetzt, damit die normalerweise wenig wüchsige Art größer als im Normalzustand wird.
 
Sie können solch eine Weide retten, indem Sie einen Steckling (besser mehrere) von dem Kopf abnehmen und direkt in die Erde setzen oder in ein Wasserglas stellen. Schon bald nach der Wurzelbildung einpflanzen. Dieser Steckling wird dann wahrscheinlich üppiger wachsen. Sie können daraus eine neue Zierkopfweide züchten, aber mit anderen Wachstumseigenschaften. Das Aussehen des Kopfes ist aber gleich.
 
LG
Wolf
 







Ein Link zu der Seite http://www.garten-anders.de würde sehr helfen, das Tagebuch bekannter zu machen. Wenn Sie dazu die Möglichkeit haben, im voraus vielen Dank.
Wenn Sie einen eigenen Beitrag haben senden Sie diesen bitte einfach an: info@garten-anders.de

Kommentare:

  1. Finde ich toll! Ich muss nur anmerken-zu versuchen einen Weidenzweig abzubrechen ist recht sinnlos ;)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    das mit dem Abbrechen habe ich jetzt am Wochendende auch noch mal probiert. Oft geht es nicht. Dann biegt sich der Zweig nur wie Gummi. In solchen Fällen muss man eine andere Stelle ausprobieren. Auf jeden Fall ist die Anmerkung komplett richtig: Es ist nicht ganz so einfach einen Weidenzweig abzubrechen. Besser ist es, man hat eine Schere dabei.
    Viele Grüsse
    Wolf

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich fand diese Seite sehr hilfreich. Bin oft mit dem Rad unterwegs und sah nun Äste -frisch geschnitten- und nahm mir spontan 2 Zweige mit. Werde mein Glück damit probieren. Die Bäume fielen mir im Winter durch das leuchtende Gelb der Zweige sehr positiv auf.

    AntwortenLöschen
  4. vielen dank für die hilfe.
    wir haben zwar schon 4 kopfweiden, jedoch waren wir bis vor ein paar tagen unwissen das man dise art kopfweiden nennt und wollten diese einfach wachsen lassen bis eine nachbarin sagte die müsse man schneiden also suchte ich im www nach informationen und bin unter anderem hier fündig geworden.
    jetzt habe ich beschlossen die reihe kofweiden bei uns am bachlauf zu den nachbarn vortzuführen da es so einfach ist sie zu vermehren.

    mfg eule 13

    AntwortenLöschen
  5. Kopfweiden ist kein Artname, sondern es ist das was entsteht, wenn man Weiden (egal welche Art) immer wieder in einer Höhe abschneidet. Im Prinzip kann man jede Weide zu einer Kopfweide machen. An Bachläufen sehen Kopfweiden besonders gut aus. Auch an Wegrändern und Feldrändern bietet es sich an. Sie sind besonders landschaftsprägend und vermitteln irgendwie etwas vertrautes und geborgenes. Gemütlich ist es, ein Gefühl wie - so war es früher - tritt bei mir jedenfalls auf.

    Viele Leute wissen einfach nicht, wie einfach es ist. Noch ein Tipp: Den Kopf nicht zu hoch machen. Er wächst jedes Jahr ein bisschen in die Höhe und im Laufe der Jahre kommt man immer schlechter daran, um sie zu schneiden. Ich habe gerade eine schöne gelbe Kopfweide, die von 50 cm Höhe auf nun 1,70 m Höhe gekommen ist. Und es wird noch mehr.
    VG
    Wolf

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    meine Bekannte und ich haben vereinbart Weiden zu schneiden und zu stecken. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt und wie lang müssen die Stecklinge sein? Mein Nachbar hat eine uralte Kopfweide im Garten an einem Bach. Darin spielen die Kinder herum. Einige Stücke sind schon herausgebrochen. Mache ich mich da mit einem Verbot unbeliebt? Danke für R. Mit freundlichen Grüßen

    Herwig

    Antwort:


    Man kann auch jetzt noch stecken, ja, selbst im Sommer.
    Wenn es am Bach ist, ist es feucht genug.
    Wenn es im Garten ist, am besten jeden Tag gießen.
    Wichtig ist es, von den Weiden im Sommer 90% des Laubes zu entfernen. Besser
    die älteren Triebe verwenden, nicht die erst 1-2 Monate alten.
    VG
    Wolf

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe eine Frage. Kann mir evtl Jemand sagen, ob es auch Schäden am Mauerwerk geben kann, wenn man sie zu dicht am Haus/Garage pflanzt? Leider hat unsere Nachbarin so eine stetig wachsende (eher in die breite) Kopfweide direkt an unsere Haushälfte und Garage gepflazt. Es wächst jedes Jahr alles bei uns in die Balkone (alle 1-2Jahre wird sie zwar zurückgeschnitten....). Nun habe ich allmälich Angst um das Mauerwerk. Kann es zu größeren Schäden kommen? Wen könnte man da zu Rate ziehen?
    Vielen Dank :)

    AntwortenLöschen
  8. Kopfweiden sind nicht nur dekorativ, sondern mit den Jahren ein wertvolles Biotop: in dem "Kopf" bildet sich eine Mulde, wo sich alle möglichen Krabbeltierchen und Mikroorganismen einfinden, die mangels alter Streuobstbäume kein Zuhause mehr haben. Wer sich dafür interessiert, dem kann ich das (übrigens sehr unterhaltsam geschriebene) Buch "Lebensraum Totholz" empfehlen.

    AntwortenLöschen
  9. Kann ich eine Trauerweide so schneiden dass sie schneller in die Höhe wächst momentan ist sie Ca. 50 cm gross

    AntwortenLöschen
  10. Wenn man eine Trauerweise schneller nach oben bekommen will kann man unten die Zweige entfernen (ca. 1/3 der Zweige). Den stärksten Ast in die Höhe binden. Entweder an einem Stab, den man in die Erde steckt, oder, wenn der Baum schon größer ist, an einem langen Stab, den man am Hauptstamm selbst festbindet. Wenn man dann noch die Nebenäste kürzt geht die gesamte Kraft der Trauerweide in die verbleibenden Haupttriebe. Dann wächst sie schneller nach oben. So kann man auch für die Form des Baumes entscheidenden Einfluss üben. Vielleicht möchte ja jemand 2 Hauptäste?

    AntwortenLöschen